Headshop in {{mpg_locality}} ({{mpg_postcode}})

Interessieren dich Produkte aus Hanf? Dann bist du hier genau richtig!
Kennst du schon den JAMU BIO CANNABIS DRINK?

Cannabis Drink

Mehr Infos unter Hanfhandel.de - Onlineshop für Hanfprodukte oder bei Jamu.de

Ob es in mpg_locality in der Region mpg_region3, mpg_region2 einen Headshop gibt, erfährst du in der folgenden Google Map

Headshop in der Nähe von mpg_locality (mpg_postcode)

mpg_map

Headshop in mpg_locality, mpg_region3, mpg_region2

Als Headshop (oder Head Shop) bezeichnet man in der Regel kleine Verkaufsräume, die Zubehörteile für den Verbrauch von Cannabis verkaufen.

Verkauft werden etwa Wasserpfeifen, Bongs, Vaporizer oder Longpapes (langes Zigarettenpapier) zum Drehen von Joints, aber auch gewöhnliche Tabakspfeifen. Zudem werden häufig Aschenbecher, Feuerzeuge, Pfeifenreiniger, Poster mit psychedelischen Farbkombinationen sowie mit Rastafari-, Hanfblatt- oder mittelalterlich-mythologischen Motiven, gelegentlich auch vergleichbar bedruckte Anziehsachen und Reggae-Musik angeboten.

In Deutschland gab es im Jahr 2016 um den Dreh rum 313 Headshops. In der Schweiz gab es zu diesem Zeitpunkt 33 und in Österreich 73.

Wissenswertes und Allgemeines zu einem Headshop

Der folgende Abschnitt erzählt etwas über die rechtliche Situation und die Entstehung von Headshops.

Headshop – rechtliche Situation

Headshops sind in Österreich und Deutschland legal, vorausgesetzt das dort Drogen nicht veräußert werden.

In einigen anderen Ländern sind sie allerdings illegal, wie zum Beispiel in Frankreich, wenn Feinwaagen oder Artikel mit einem Hanfblattaufdruck angeboten werden.

Entstehung der Headshops

Headshops entstehen entstanden in den 60er Jahren aus der Hippie-Kultur in San Francisco. Im Jahre 1966 eröffnete Jeff Glick einen Laden mit dem Namen Head Shop in der East Ninth Street in New York City und prägte damit den Namen für analoge Geschäfte.

Zu Beginn siedelten sich diese Läden nur im Szeneviertel Haight-Ashbury von San Francisco an, aber schon in absehbarer Zeit verteilten sie sich über die gesamte USA.
Der von Paul-Gerhard Hübsch (1946–2011) im Mai 1968 eröffnete Heidi Loves You-Shop in Frankfurt (am Main), war der erste Headshop innerhalb der Bundersrepublik.

Nach einer Razzia wurde der Laden im September 1968 von Polizei und Ordnungsbehörde wieder geschlossen.

Weitere Headshops: